Herzlich willkommen in den Evangelischen Kirchengemeinden Lombach und Wittendorf

Auf diesen Internetseiten finden Sie die wichtigsten Informationen über unsere Kirchengemeinde.

Wir haben Ansprechpartner, Gottesdienstzeiten, verschiedene Angebote und aktuelle Neuigkeiten für Sie zusammengestellt.

 

 

 

Gedanken zum Sonntag Judika

© Foto: JK

Altar der Martinskirche Wittendorf

5. Sonntag der Passionszeit

Wochenspruch:

Der Menschensohn ist nicht gekommen, dass er sich dienen lasse,
sondern dass er diene und gebe sein Leben als Lösegeld für viele.

Matthäus 20,28

Liebe Leserinnen und Leser der Homepage,

Menschen dienen einander und retten so Leben. In der Corona-Krise wird uns dies ganz neu bewusst. Menschen bringen ihre Berufserfahrung, Zeit und Kraft ein, um zu helfen. Doch bei aller Dienst- und Einsatzbereitschaft stoßen wir an Grenzen: Keiner ist unbegrenzt belastbar. Alle, die sich einsetzen, setzen sich der Ansteckungsgefahr aus. Sie brauchen auch Schutz, förderliche Arbeitsbedingungen, Einhaltung von Pausen und Zeiten zur Regeneration ihrer Kräfte. Dies ist leider oft nicht gegeben.

Wir alle sind auch in „normalen“ Zeiten darauf angewiesen, dass wir einander mit unseren Begabungen und als ganze Person dienen: In der Familie, im Freundeskreis, am Arbeitsplatz. Wenn jeder nur herrschen und für sich selbst sorgen will, kann das Zusammenleben nicht gelingen. Es ist unsere Berufung, ein Zusammenleben zu entwickeln, das von gegenseitigem Dienen geprägt ist.

Jesus Christus sagt von sich selbst: Mein Auftrag ist, dass ich den Menschen diene! In meiner Person finden Menschen den Zugang zu Gott und seiner Liebe. Ich setze mein Leben ein, damit diese Verbindung entsteht und bleibt. Denn kein Mensch kann sie aus eigener Kraft herstellen.

Jesus Christus ist den Weg in das Leiden und in den Tod gegangen und hat gerade so seine Herrschaft über alles, was lebt, angetreten. Indem er Schuld, Leid, Not und Tod stellvertretend für uns auf sich nimmt, überwindet er für uns die Trennung von Gott. Er erlöst uns. Er gibt uns Anteil am unzerstörbaren Leben in Gemeinschaft mit seinem Vater im Himmel, das ihm durch seine Auferweckung geschenkt wurde. Und er gibt uns Anteil an seiner Herrschaft. Nichts und niemand kann uns aus seiner Hand reißen. Was uns ängstigt und verunsichert, untersteht auch seiner Herrschaft, gegen allen Augenschein.

Wir sind eingeladen, uns seinen Dienst gefallen zu lassen, uns ihm anzuvertrauen. Er begleitet uns durch diese Zeit, in der wir einander so wenig begegnen. Die Verbundenheit mit ihm und untereinander bleibt trotzdem bestehen. Und wenn uns Worte fehlen, um die angespannte Weltlage und unsre persönlichen Sorgen vor ihn zu bringen, genügt „Herr, erbarme dich!“ Er hört uns.

Ich wünsche Ihnen einen gesegneten Sonntag und eine behütete Woche! Pfarrerin Regina Stierlen

-->

Meldungen aus der Gemeinde

29.03.20 Gottesdienst zum Sonntag Judika aus der Martinskirche zum anhören

Am 29.03.2020 von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr können Sie einen vorab aufgezeichneten Gottesdienst aus der Martinskirche in Wittendorf mit Musik und Choralbegleitung online anhören. Eine CD oder einen USB-Stick des Gottesdienstes können Sie auch gern im Pfarramt erhalten (07446/41041,...

mehr

29.03.20 Predigten zum Download

Aufgrund der aktuellen Situation bieten wir im Downloadbereich Predigten sowohl zum Anhören als auch zum Nachlesen für den jeweiligen Sonntag an.

mehr

26.03.20 Informationen des Kirchenbezirks zur Schließung der Kitas

Der Kirchenbezirk stellt auf seiner Hompage aktuelle Informationen für Eltern bezüglich der aktuellen Schließung der Kitas bereit.

mehr

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 01.04.20 | Virenfreies Lernen im Homeoffice

    Das Evangelische Medienhaus bietet angesichts der Corona-bedingten Kontaktbeschränkungen zahlreiche neue digitale Bildungsmöglichkeiten an. So gibt es am Freitag, 3. April, ab 10 Uhr ein kostenloses Webinar „Medienrecht & Kirche in Corona-Zeiten“.

    mehr

  • 01.04.20 | Geschützt vor Corona, bedroht in der Familie

    Die gute Nachricht zuerst: Rund zwei Wochen nach Inkrafttreten strenger Kontaktbeschränkungen als Reaktion auf die Corona-Pandemie „vermerken wir noch keine signifikante Häufung von häuslicher Gewalt“, berichtet Diplom-Sozialarbeiterin Christiane Scheible vom Verein „Frauen helfen Frauen“ in Ulm. Sie fügt aber hinzu: Dies könne sich „unserer Einschätzung nach jederzeit ändern“.

    mehr

  • 01.04.20 | Erste Dekanin Süddeutschlands gestorben

    Marianne Koch ist tot. Die erste Dekanin Süddeutschlands starb am Montag, 30. März, im Alter von 89 Jahren in Metzingen. Sie habe viele Frauen in der Landeskirche ermutigt, Leitungspositionen zu übernehmen, würdigte Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July.

    mehr